The Bee Gees: History 4 "Live - Band"

1968 waren die Bee Gees zum ersten Mal live in Deutschland zu bewundern. Zwischen dem 27. Februar und dem 8. März spielten sie in Berlin, Hamburg, Hannover, Bremen, Münster, Köln, Braunschweig und München. Sämtliche Konzerte waren trotz des damals nicht niedrigen Eintrittspreises von 7,- DM restlos ausverkauft.

Überall hinterließen die Bee Gees begeisterte Fans, weinende Teenies und angenehm überraschte Musikfreunde. Ihre Show wurde von der Fachpresse überschwänglich gelobt. Die Bee Gees hätten nicht nur äußerlich etwas zu bieten, hieß es. 

Nach der Tournee erholten sich die Brüder bei einem Urlaub auf den Bahamas. Den konnten sie sich inzwischen Leisten.

Laut "Spiegel" bekamen sie allein für die Konzerte in Deutschland eine Supergage in Höhe von 2 Millionen DM.

Es folgte ein Abstecher in die USA. Auch dort waren die Bee Gees bei Laibe keine Unbekannten mehr. Ihr Konzert - Debüt fand im Anaheim Convention Center bei Los Angeles statt. Die Bee Gees wurden von einem Orchester verstärkt, und es gelang ihnen, ihre Lieder schallplattengetreu nachzuspielen. In einer Zeit wo Verstärkeranlagen noch in den Kinderschuhen steckten, war dies eine herausragende Leistung. Auch einige Musiker - Kollegen wie die Mamas & Papas und Buffalo Springfield kamen zum Konzert. Sie waren genau so begeistert wie das übrige Publikum. Am 17. März waren die Bee Gees in der berühmten Ed - Sullivan - Show zu Gast, die 1964 die Beatles in den USA weltberühmt gemacht hatte. Am 1. August begann die erste große USA - Tournee mit einem ausverkauften Konzert in Sacramento.

Aus Managerkreisen wurde verkündet, dass die Bee Gees ihr Live - Image wahren wollten. Wir möchten als Live - Band verstanden werden, erklärte Robin. Wir würden kein Konzert zugunsten von Plattenaufnahmen absagen!