The Bee Gees: History 6 "Die Trennung der Bee Gees"

Die Bee Gees blieben in den Schlagzeilen: Maurice heiratete seine Freundin Lulu. Die Gruppe brach zu ihrer ersten Fernost - Tournee auf, und Vince Melouney verließ die Bee Gees, da er der Meinung war, nur eine unbedeutende Rolle in der Band zu spielen. Die Fans waren entsetzt, und erste Trennungsgerüchte machten die Runde. Wir werden als Quartett weiterbestehen erklärte Barry in einer Pressekonferenz. Wenig später wurde Drummer Colin Peterson gnadenlos gefeuert. Colin hatte über zwei Jahre lang die Drums bedient, und wurde plötzlich abserviert. Er zog sich für immer aus dem Musikgeschäft zurück. Barry, Robin und Maurice wollten unter dem alten Namen The Bee Gees eine neue Band gründen, hieß es in Zeitungsmeldungen.

Im Juli 1969 kam jedoch unerwartet eine Solo - Single von Robin auf den Markt. Das Stück hieß "Saved by the bell", und wurde ein internationaler Erfolg. Robin distanzierte sich von dem unliebsamen Rausschmiss von Colin Peterson, für den fortan nur Barry und Maurice verantwortlich waren. Die angekündigte Neuformierung der Gruppe ließ auf sich warten.

Im Herbst stand entgültig fest: "Die Bee Gees gab es nicht mehr". Wir haben uns jeden Tag gesehen, und jeden Abend zusammen verbracht. Wir konnten keinen Abstand zueinander gewinnen. Wenn man derart festgelegt ist, gibt es schnell Ärger, sagte Maurice über den Streit mit seinen Brüdern, der schließlich zur Trennung der Band geführt hatte.

Der erfolgreichste des Trios "Robin Gibb", widmete sich weiterhin seiner Solokarriere. Im Dezember absolvierte er eine Promotion - Stippvisite nach Deutschland, und trat sogar live im Fernsehen auf. Mit "One million years", und "August October" konnte er zwei weitere Hits in Deutschland verbuchen. Als ehemaliger Lead - Sänger der Bee Gees klangen seine Stücke fast identisch mit den alten Songs. Unter dem anmutenden Titel "Robins reign" erschien im März 1970 das erste Solo - Album von ihm. Sie erreichte Platz 19 in den Charts. Robin war für sein Debüt völlig allein verantwortlich. Er trat als Vokalist, Komponist, Produzent, Background - Sänger, Arrangeur und Gittarist in Erscheinung.

Barry und Maurice spielten als Duo weiter. Sie gaben sich redliche Mühe, ganz wie die alten zu klingen. Doch nach dem einzigen Hit "Don`t forget to remember", verlief ihre Karriere im Sand. Die beiden drehten einen 60 Minuten langen Märchenfilm über das "Cucmber Castle", in dem Barry den Gurkenkönig und Maurice den Puddingkönig spielte. Im Kino ist dieser Film allerdings nie gezeigt worden. 

Da das Duo nichts taugte, versuchten es die beiden jetzt als Solisten. Maurice stellte seine erste Single "Railroad" vor, die er selbst geschrieben und produziert hatte. Der New Music Express nannte sie ein nettes Liedchen mit Country Touch. Maurice hatte weder genug Ausstrahlung noch eine überzeugende Leadstimme, um "Railroad" erfolgreich zu machen. Maurice bekam den Auftrag, den Soundtrack für den Film "Bloomfield" zu komponieren, in dem Richard Harris die Hauptrolle spielte. Der Film und seine Musik kamen bei den Kritikern gut an. Maurice arbeitete weiter als Produzent anderer Künstler. Zu dem Solo - Album das er angekündigt hatte, kam es jedoch nie. 

Auch Barry gab seine Karrierepläne als Solist bald auf. Seine einzige Single "I`ll kiss your memory" konnte niemand überzeugen. Barry hielt sich als Interpret fortan zurück. Viel lieber wurde er hinter den Kulissen tätig und versuchte, seine zahlreichen an andere Künstler zu verkaufen.

Wie kam es, dass die Brüder nur in der Gemeinschaft stark waren? Niemand wusste die Antwort darauf. Die Popularität und der Erfolg der Gibb- Brüder waren ins wanken geraten. Die geschäftlichen Zwistigkeiten gar zu einer regelrechten Familienfehde eskaliert. Zeitweilig sprachen die drei kein Wort miteinander.