The Bee Gees: History 7 "Das Comeback"

Ende 1970 stand fest: So konnte es nicht weitergehen. Die häufigen Misserfolge ihrer Bemühungen führten wohl letztlich zur unumgänglichen Wiedervereinigung. Barry, Robin und Maurice erkannten, dass ihre Musik eine Gemeinschaftssache war. Am Ende war es Robert Stigwood, der die einlenkenden Worte sprach. Als sich die Gemüter etwas beruhigt hatten, arrangierte er ein Treffen der drei Brüder, bei dem sie sich einmal richtig aussprechen konnten. Die familiären Bindungen waren stärker, und man beschloss, einen neuen Anfang zu machen. Wären die Bee Gees keine Brüder gewesen, wäre ihre Karriere wohl zu Beginn der 70 er Jahre geendet. Aber ihr ausgeprägtes Familiengefühl ließ sie den Streit begraben. Es hatte noch eine Weile gedauert, aber sechs Monate später saßen sie alle im Studio, und spielten den Song "Lonely days" ein. Eine weitere Single "How can you mend a broken heart", die zur gleichen Zeit wie "Lonely days" aufgenommen wurde, thronte im Frühling an der Spitze der einflußreichen US - Charts. Zwei Objekte standen für 1971 noch auf dem Terminkalender der Bee Gees.

Erst einmal mussten sie ihr neues Album "Trafalgar" fertig stellen, dann stand eine große US - Tournee an. Der zuständige Agent schlug vor, doch gleich mit einem ganzen Orchester auf Tour zu gehen, da dies alles bisher Dagewesene in den Schatten stellen würde. Den Bee Gees gefiel diese Idee. Für ihre Schalplatten arrangierten sie grundsätzlich Symphonie - Orchester, und das Konzert in der Royal Festival Hall in London, hatte ihnen ebenfalls Spaß gemacht. Ein Tournee - Orchester wurde hauptsächlich aus Mitgliedern des New York Symphonie Orchestra zusammen gestellt. 

Im November erschien dann die LP "Trafalgar". Sie enthielt die Singles "How can you mend a broken heart" und "Don`t wanna live inside myself, und platzierte sich in den US - Charts auf Platz 34. Die Zeitung schrieb: "Das Album ist eine einzige Freude. Wie kann man sich eine Welt ohne Bee Gees vorstellen".

Es dauerte fast ein ganzes Jahr, bis man wieder etwas neues von den Bee Gees hörte. In der Zwischenzeit hatten sie Tourneen durch Australien, die USA, und den fernen Osten unternommen. Sie spielten jetzt nur noch als Trio, und nahmen bei fast allen Konzerten ortsansässige Musiker aus Symphonie - Orchestern mit auf die Bühne. 

Im Oktober 1972 kam das Album "To whom it may concern" auf den Markt. Auf dem Cover - Foto präsentierten sich die Bee Gees ganz im Glam - Look - Stil der 70 er Jahre. Barrys wallender Haarschopf machte den ältesten der Bee Gees rasch zum Aushängeschild der Formation. Er wurde der auserkorene Mädchenschwarm, dem die Zwillinge Robin und Maurice in dieser Hinsicht nie das Wasser reichen konnten. 

Im März 1973 erschien das Album "Life in a tin can". Später im Jahr 1973 kam das Album "The very best" auf den Markt. In Amerika gab es für dieses Album sogar eine Platin Auszeichnung. 

Im Juni 1974 erschien das von Mardin produzierte Album "Mr. Natural". "Mr. Natural" wurde die größte Pleite in der Geschichte der Bee Gees. Komischerweise verkaufte sich das Album im fernen Osten hervorragend. Die Bee Gees sagten: "Es war ein Fehler das Album während einer Tournee einzuspielen. Das hätten wir nicht tun dürfen. Es bringt nämlich nichts, morgens nach New York zu jetten, bis am Nachmittag im Studio zu arbeiten, und dann in eine andere Stadt zum Konzert fliegen. Dieser Stress konnte sich ja nicht positiv auf die Qualität der LP auswirken". 

In den Criteria Record Studios in Miami entstand in monatelanger Kleinarbeit das Album "Main course", zu deutsch: "Hauptmahlzeit". Schon während der Aufnahmen zu "Main course", stellten die Bee Gees fest, dass sie diesmal ein glückliches Händchen hatten. Dieses Album enthielt auch den Song "Jive talkin", der auch zum Hit wurde. "Main course" war eine Delikatesse erster Güte. "Jive talkin" stürmte die Hitparaden rund um den Globus. Noch höher stieg die 2. Auskopplung "Nights on broadway. Was sich auf "Main course" schon angedeutet hatte, bestätigte sich auf den Nachfolge - Alben. Die Bee Gees fuhren voll auf die Disco - Welle ab. Ihre Fans liebten die tanzbaren Songs, und ließen den Rubel rollen. Die Bee Gees waren weiterhin oft auf Tournee. Eine dieser Gastspielreisen führte sie sogar zurück nach Australien, wo sie stürmisch gefeiert wurden. 

Ganze 20 Jahre ist es nun her, seit die drei als Kinder in einem Kino in Manchester  zum ersten Mal in einem Kino live auftraten. Die Musik hatte sie reich und berühmt gemacht, und ihnen ungeahnte Möglichkeiten eröffnet. 

Was das persönliche Glück der Bee Gees betraf, gab es Höhen und Tiefen. Immerhin war Maurice zum zweiten mal verheiratet. Auch Barry ist ein zweites Mal mit Linda Gray verheiratet. Außerdem hatten alle drei Brüder sehr unter der vorübergehenden Trennung gelitten. Fragt man die Gibbs jedoch 1976 nach ihrem Befinden, antworten alle strahlend, sie seien zufrieden.